DAS VEILCHEN

(The Violet), by Johann Wolfgang von Goethe


Ein Veilchen auf der Wiese stand

Gebückt in sich und unbekannt;

Es war ein herzigs Veilchen.

Da kam eine junge Schäferin

Mit leichtem Schritt und munterm Sinn

Daher, daher,

Die Wiese her, und sang.


Ach! denkt das Veilchen, wär ich nur

Die schönste Blume der Natur,

Ach, nur ein kleines Weilchen,

Bis mich das Liebchen abgepflückt

Und an dem Busen matt gedrückt!

Ach nur, ach nur

Ein Viertelstündchen lang!


Ach! aber ach! das Mädchen kam

Und nicht in acht das Veilchen nahm,

Ertrat das arme Veilchen.

Es sank und starb und freut' sich noch:

Und sterb ich denn, so sterb ich doch

Durch sie, durch sie,

Zu ihren Füssen doch.

THE VIOLET

A violet stood on the meadow, with bowed head and unnoticed; it was a dear sweet violet. And along came a young shepherdess, light of step and gay of heart, along, along through the meadow, singing.

Ah! - thinks the violet - if only I were the loveliest flower in all Nature, oh only for a little while! till my darling had picked me and pressed me to death on her bosom - oh, only, only for a quarter of an hour!

But alas! alas, the girl came, and did not notice the violet, and trampled the poor violet down. It drooped and died, yet still rejoiced: Though I die, nevertheless I am dying by her, by her, at her feet nevertheless.

TRANSLATION BY DAVID LUKE (1964)

Log in or register to write something here or to contact authors.