(Sektion 39 : Philosophische Untersuchungen von Ludwig Wittgenstein).

39. Aber warum kommnt man auf die Idee, gerade dieses Wort zum Namen machen zu wollen, wo es offenbar kein Name ist?-- Gerade darum. Denn man ist versucht, gegen das, was gewöhnlich "Name" heißt, einen Einwand zu machen; und den kann man so ausdrücken: daß der Name eigentlich Einfaches bezeichen soll. Und man könnte dies etwa so begründen: Ein Eigenname im gewöhnlichen Sinn ist etwa das Wort "Nothung". Das Schwert Nothung besteht aus Teilen in einer bestimmten Zusammensetzung. Sind sie anders zusammengesetz, so existiert Nothung nicht. Nun hat aber affenbar der Satz "Nothung hat eine scharfe Schneide" Sinn, ob Nothung noch ganz ist, oder schon zerschlagen. Ist aber "Nothung" der Name eines Gegenstandes, so gibt es diesen Gegenstand nicht mehr, wenn Nothung zerschlagen ist; und da dem Namen dann kein Gegenstand entspräche, so hätte er keine Bedeutung. Dann aber stünde in dem Satz "Nothung hat eine scharfe Schneide" ein Wort, das keine Bedeutung hat, und daher wäre der Satz Unsinn. Nun hat er aber Sinn; also muß den Wörtern, aus denen er besteht, imer etwas entsprechen. Also muß das Wort "Nothung" bei der Analyse des Sinnes verschwinden und statt seiner müssen Wörter eintreten, die Einfaches bennenen. Diese Wörter werdern wir billigerweise die eigentlichen Namen nennen.
39. But why does the idea come to one to want to make precisely this word into a name where it obviously is not a name? Just for that reason. For one is tempted to make an objection against what is ordinarily called "name"; and one can put it like this: that a name should properly signify a simple. And one can give the following reasons: The word "Excalibur" is a proper name in the ordinary sense. The sword Excalibur consists of parts in a particular composition. If they are combined differently Excalibur does not exist. Now obviously the proposition "Excalibur has a sharp blade" has a sense whether Excalibur is still whole or already broken up. But if "Excalibur" is the name of an object, and the object is no more when Excalibur is broken up; and as the name then corresponds to no object it has no meaning. But then the proposition "Excalibur has a sharp blade" would contain a word that has no reference, and hence the sentence would be nonsense. But now it does have a sense; therefore the words in which it consists must always correspond to something. Therefore the word "Excalibur" must, via the analysis of the sense, vanish and its place must be taken by words that name simples...

Log in or registerto write something here or to contact authors.